DAS SCHLÜSSELELEMENT FÜR DEN ERFOLG EINES TESTCENTERS IST NÄHE

Die Nähe zum Kunden und zur Entwicklung bzw. zum Entwicklungsprozess sichern eine zielgerichtete Kommunikation.

Das Testcenter stellt nicht nur eine einfache Ausgliederung der Testaufgaben dar. Ein Testcenter basierend auf einer Testservicevereinbarung stellt eine Lösung dar, deren Aufgaben, Pflichten und Abrechnungsmodell individuell auf den Kunden abgestimmt wurden. Damit ein Testcenter optimal auf die Wünsche des Kunden reagieren kann, müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein. Es darf keine zusätzliche, abgesetzte Organisationseinheit darstellen, sondern muss offene Kommunikations- und Informationskanäle zu allen Beteiligten aufbauen. Dabei ist die Nähe zum Kunden besonders wichtig. Aus unserer Erfahrung bietet es sich an, das Kerntestteam beim Kunden oder max. 5 bis 10 Minuten Fußweg entfernt zu platzieren. Damit wird der Wissenstransfer und die gezielte Abstimmung mit den Fachbereichen sichergestellt.

Die Abstimmung mit dem Kunden bzw. mit dem Fachbereich erfolgt über die Servicemanager und Testmanager. Der Servicemanager stimmt mit dem Kunden die Planung der Testservices ab. Dazu gehört die Definition der Inhalte der Testservices und Aufgaben des Testcenters. Da jeder Kunde andere Anforderungen und Prozesse besitzt, ist auch für jeden Kunden eine Abstimmung und Durchführung einer individuellen Anpassung zur Übernahme der Testaufgaben notwendig. War die Transition und damit die Übernahme der Testaufgaben erfolgreich, stimmt sich der Testmanager für jedes Testrelease mit dem Fachbereich bzw. der Testkoordination beim Kunden über den Testzeitraum, die operativen Testinhalte und die Testfälle ab. Die Kommunikation ist aber nicht nur auf diese beiden Rollen beschränkt. Die Testexperten im Testcenter und der Fachbereich benötigen für die optimale Neuerstellung, Anpassung und Review der Testfälle sowie die Abstimmung beim Aufdecken von Abweichungen direkten und intensiven Kontakt.

Bei Bedarf kann das Kernteam durch weitere Tester ergänzt werden, die ebenfalls Remote agieren können. Unser für diese Szenarien etabliertes Konzept für Remote Ansätze erlaubt eine Integration ins Team und so eine zuverlässige Zusammenarbeit.

Auf der anderen Seite muss sich das Testcenter mit den externen Dienstleistern und der Entwicklung austauschen. Ziel der Abstimmung ist zum Beispiel der Abgleich der Inhalte der bereits gelaufenen Tests mit den nachgelagerten Integrationstests, um so die Lücken in den Tests oder ggf. Redundanzen aufzudecken. Darüber hinaus wird gemeinsam mit dem Kunden die Auslieferung neuer Softwarereleases auf die Testsysteme geplant und die Analyse und Nachverfolgung von Abweichungen besprochen.

Das Ergebnis der Tests ist maßgeblich von dem Wissen der Tester abhängig. Dieses muss mindestens drei Aspekte beinhalten: Zum einen das fachliche Know How der zu testenden Applikationen und zum anderen ein umfangreiches Wissen zur Testmethodik. Dadurch ist gewährleistet, dass eine optimale Anforderungsabdeckung, sowohl fachlich als auch im Rahmen der Testfallermittlung erreicht wird. Zusätzlich müssen die Tester aber auch Wissen über die Arbeitsweise der Entwickler besitzen. Dadurch können sie Fehler besser identifizieren, analysieren und in einer optimalen Weise an die Softwareentwickler kommunizieren. 

Das fachliche Know How wird durch die Nähe und damit den Wissensaustausch mit dem Kunden sichergestellt. Ein umfangreiches Wissen zur Testmethodik erhalten unsere Tester durch Schulung und Zertifizierungen nach ISTQB, durch umfangreiche interne Weiterbildung zu den Themen Testprozess und Qualitätssicherung sowie zu Werkzeugen und Vorgehensweisen des Entwicklungsprozesses. Dabei helfen uns unsere 25 Jahre Erfahrung in der Entwicklung individueller Software der Saxonia Systems AG.

Darüber hinaus verfügen unsere Tester nicht nur über Entwicklerwissen sondern wir können auch auf Tester mit Entwicklungs-Know-How zurückgreifen, die grundlegende Testunterstützungsaufgaben wahrnehmen. Dazu gehören Umsetzung von schwierigen Testautomatisierungsaufgaben oder die Entwicklung von Simulator oder Testdatenbereitstellungswerkzeugen.