Design for Testing – Wie, wir müssen das noch testen?

In der Mikroelektronik wird bei der Chipentwicklung der Ansatz des „Design for Testing“ genutzt. Um Fehler zu vermeiden, wird bereits frühzeitig in der Designphase an der späteren Testbarkeit der Schaltungen gearbeitet. Dieses Vorgehen führt zu einer Erhöhung der Testbarkeit der Baugruppen und damit auch zu einer Reduktion der Kosten. Die Empfehlungen des „Design for Testing“ … weiterlesenDesign for Testing – Wie, wir müssen das noch testen?

Design-Prinzipien reloaded: 13 wichtige Usability-Prinzipien

Vor längerer Zeit habe ich in einem Blogartikel unsere Design Prinzipien vorgestellt, nach welchen wir bei der Saxonia Systems AG nutzerfreundliche Software konzipieren und entwickeln. Im Rahmen der Entstehung unseres Custom Usability Index, mit dem der Erreichungsgrad der Usability eines Softwareprojekts gemessen werden kann, haben wir im Usability-Team diese Prinzipien noch einmal genau unter die … weiterlesenDesign-Prinzipien reloaded: 13 wichtige Usability-Prinzipien

Mauern einreißen – Wie die Digitalisierung den Fachbereichstest ändert

Übergreifender Integrationstest durch ein Testcenter

Digitalisierung und Industrie 4.0 stellen neue Anforderungen an Prozesse und Softwaresysteme in allen Unternehmens- und Geschäftsbereichen. Firmen, die ihre Software extern entwickeln oder einkaufen, haben eine zusätzliche Herausforderung. Die verschiedenen Systeme unterschiedlicher Hersteller müssen für die vernetzte Arbeit im Geschäftsprozess der Unternehmen noch stärker untereinander Daten austauschen. Trotz der Tests der internen und externen Entwicklungsteams, die in verschiedenen entwicklungsnahen Teststufen die Software, bevor Sie an den Kunden übergeben wird, validieren und der anschließenden Abnahme durch die Fachbereichstests, treten beim Zusammenspiel der einzelnen Komponenten Fehler auf. Als Lösung bietet sich hier ein Testcenter mit dem Fokus auf übergreifende Integrationstests an, das aber für seinen Erfolg besondere Anforderungen erfüllen muss.

weiterlesenMauern einreißen – Wie die Digitalisierung den Fachbereichstest ändert

Protractor – Automatisiert Testen mit Angular

Kritische Fehler, die erst im Rahmen des Live-Betriebes öffentlich werden, stellen ein großes finanzielles Risiko und nicht zuletzt eine negative Werbung für ein Produkt und die beteiligten Unternehmen dar. Deshalb ist das Thema Test in der modernen Softwareentwicklung ein grundlegender und integraler Bestandteil. Durch eine hohe Testabdeckung und der zeitnahen Rückmeldung der Testergebnisse lässt sich die Qualität und Reife des Produktes ausreichend genau nachweisen und bestätigen.

weiterlesenProtractor – Automatisiert Testen mit Angular

Traditionelles Handwerk trifft auf innovatives Software-Entwicklungshaus

Ergebnis: Prämierung auf der Spezialmesse für Werbemittel Um bei Kunden und Partnern präsent zu sein, gibt es viele Möglichkeiten. Dazu starten wir immer wieder Kampagnen, die stets zeigen sollen, dass wir mit Geschwindigkeit nach Innovation und Qualität streben. Wir haben nun einen traditionellen Räuchermann innoviert und einen Räucherrechner für eine Bestandskundenkampagne zum Nikolaus 2016 kreiert. … weiterlesenTraditionelles Handwerk trifft auf innovatives Software-Entwicklungshaus

Wie die Digitalisierung den Fachbereichstest ändert

Umfrage auf der OOP 2017

Ein wesentlicher Erfolgsbaustein eines jeden Dienstleistungsunternehmens ist es, die Zielgruppe Ihrer Services zu kennen. Nicht nur um seine Leistungen bestmöglich zu platzieren, sondern auch um den Kunden eine möglichst optimal auf sie zugeschnittene Lösung zu bieten. Schon seit Langem setzen wir als Saxonia Systems AG daher nicht nur auf eine möglichst enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Kunden, sondern führen auf verschiedenen Konferenzen Umfragen durch. Ziel ist es dabei die Herausforderungen – mit denen Fachbereich und IT täglich zu kämpfen haben – besser kennen zu lernen.

weiterlesenWie die Digitalisierung den Fachbereichstest ändert

Kochrezepte für Testautomatisierung – (Teil2 – Datensalat)

Testomaten auf Datensalat an Stressing

DatensalatEine besondere Herausforderung für jede manuelle Testdurchführung und ganz besonders für die Testautomatisierung sind die Testdaten. Bei den meisten manuellen Tests stehen in den Testfällen meist nur grobe Hinweise zu den zu verwendenden Testdaten. Das Vorgehen funktioniert in der Testautomatisierung nicht.

weiterlesenKochrezepte für Testautomatisierung – (Teil2 – Datensalat)

Kochrezepte für Testautomatisierung – (Teil1 – Suppe)

Zutaten, Küchengeräte und wer ist der Koch?

suppe1Ein Kollege sprach mich kürzlich an und fragte, ob ich ein Rezept für eine gute Testautomatisierung kenne. Ich sagte dass man dafür – wie für eine gute Suppe – nicht nur ein Rezept braucht, sondern es kommt auf die Ausstattung der Küche, die Zutaten und den Koch an. Entscheidend für die Testautomatisierung sind also die Projektrahmenbedingungen, die Auswahl der Testwerkzeuge und die Tester die an der Testautomatisierung beteiligt sind.

Die „Heisenbergsche“ Testunschärfe bei automatisierten Testwerkzeugen

Kritische Fehler, die erst im Rahmen des Live-Betriebs öffentlich werden, stellen eine negative Werbung für ein Produkt und die beteiligten Unternehmen dar. Um dies zu verhindern, ist das Thema Testautomatisierung in der modernen Softwareentwicklung ein grundlegender und integraler Bestandteil. Durch die technische Umsetzung mit Testautomatisierungswerkzeugen entstehen aber Probleme, denen wir uns bewusst sein müssen.

weiterlesenDie „Heisenbergsche“ Testunschärfe bei automatisierten Testwerkzeugen

Kennzahlen in agilen Teams

Jedes agile Team steht vor der Herausforderung sich möglichst effizient und zielführend selbst zu organisieren. Als Indikatoren für den Erfolg der Zusammenarbeit werden oft typische Scrum Metriken wie die Velocity benutzt. Doch ein Indikator kann nur anzeigen, dass etwas nicht rund läuft. Wenn wir aber etwas verändern wollen, müssen wir wissen an welchen Schrauben gedreht werden sollte. Auf der Basta 2015 stellen Kay Grebenstein und ich vor wie wir mit weiteren Qualitätsmetriken Licht in dieses Dunkel bringen können. Dies kann mit alt hergebrachten Metriken erfolgen, aber auch mit neuen, selbstdefinierten Kennzahlen, die auf das jeweilige Projekt speziell zugeschnitten wurden. Damit stellt sich jedoch die Frage wie diese Metriken verwaltet und für jedes Teammitglied physisch und intellektuell zugänglich gemacht werden können.

weiterlesenKennzahlen in agilen Teams

Der Agile Testmanager – ein Oxymoron? (Teil 3)

Im ersten Teil und zweiten Teil wurden die Aufgaben des Testmanagers erfolgreich einer agilen Transition unterzogen und für kleine Scrum-Teams nachgewiesen, dass kein Testmanager mehr benötigt wird. Eine andere Herausforderung ergibt sich bei mehreren Scrum-Teams, die gemeinsam an einem Produkt arbeiten. Lassen sich die beschriebenen Überlegungen, welche sich alle auf ein kleines Scrum-Projekt mit einem Team beziehen, auch auf die großen Projekte übertragen?

weiterlesenDer Agile Testmanager – ein Oxymoron? (Teil 3)

Der Agile Testmanager – ein Oxymoron? (Teil 1)

Ein Kollege stellte mir vor einiger Zeit die Frage, ob wir im agilen Entwicklungsprozess wie Scrum noch einen Testmanager benötigen. Meine erste Antwort war nein, da das Agile Manifest und das Scrum Framework nur drei Rollen kennt: Product Owner, Entwicklungsteam und Scrum Master. Im Scrum Team – der Gesamtheit der drei genannten Scrum-Rollen – ist also kein Testmanager vorgesehen. Aber auf den zweiten Blick ergab sich die Frage, wer aus dem Scrum Team übernimmt die Aufgaben des Testmanagers in und um den Sprint herum?

weiterlesenDer Agile Testmanager – ein Oxymoron? (Teil 1)